Folgen Sie uns auf:




2010-03-01-KLIMZUG-NORD-Newsletter-1-2010-Web

KLIMZUG-NORD Filme bei Youtube
Targets

OUR TARGETS

For KLIMZUG-NORD the main focus involves the development of technologies and methods which enable us to decrease the consequences of climate changes. Another concern is to help the population and the economy to adapt to the higher risks caused by climate changes.
Climate changes will have an increasing impact on the tensions already existing among the metropolitan area of Hamburg and the surrounding rural regions. This also concerns the demands of an evolving economic zone and the needs for environmental protection. To achieve a successful adjustment to climate changes all players concerned in the decision making process for the region have to integrate their efforts and use the same strategies.
The aim of this project is to unite the efforts of scientific, economic and technical know-how. Political, administrative, scientific and economical interest groups meet to identify the climate changes and shape an action plan. Together they are determined to work out realistic priorities and solutions for the metropolitan area within a framework up to the year 2050.

Tasks for subdivisions put forward by the KLIMZUG-NORD network

  1. Develop and continue to improve technologies, methods and conceptions to prevent and reduce the impacts of climate changes.

  2. Create strategies and concepts allowing these methods to be integrated into the regional processes of planning and development.

  3. Show how the cost, the effectiveness and the efficiency of these strategies and concepts concern the population, the environment as well as the economy.

  4. Generate a meaningful dialogue with decision makers and the public to promote the use of KLIMZUG-NORD technology and planning methods.

  5. Establish a master plan for climate change management in the metropolitan area of Hamburg up to the year 2050.

KLIMZUG-NORD has identified three principal topics which concern particularly sensitive issues in urgent need of finding quick solutions and working out strategies. Because the three topics are in many ways overlapping these five subdivisions have been created.

Bundesregierung startet neues Informationsportal zur Vorsorge gegen Klimaschäden

Bundesregierung startet neues Informationsportal zur Vorsorge gegen Klimaschäden

Ab dem 25.9.2018 können sich Behörden, Unternehmen und interessierte Bürger beim "Deutschen Klimavorsorgeportal" über Möglichkeiten zur Anpassung an den Klimawandel informieren. Bundesumweltministerin Svenja Schulze stellte das Portal gemeinsam mit dem Deutschen Wetterdienst der Öffentlichkeit vor. Das "Deutsche Klimavorsorgeportal" (KLiVO) bietet staatlich geprüfte und aktuelle Informationen zum Klimawandel in Deutschland und Empfehlungen zur Vorsorge gegen Klimaschäden. Mit KLiVO können...
mehr ...
DWD: Vorläufiger Rückblick auf den Sommer 2018 - eine Bilanz extremer Wetterereignisse

DWD: Vorläufiger Rückblick auf den Sommer 2018 - eine Bilanz extremer Wetterereignisse

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) zieht eine vorläufige Bilanz des Sommers 2018. Eine Bilanz extremer Wetterereignisse...
mehr ...
BMU fördert weiterhin kreative Projekte zur Bewältigung der Folgen des Klimawandels

BMU fördert weiterhin kreative Projekte zur Bewältigung der Folgen des Klimawandels

Mit dem Programm "Anpassung an die Folgen des Klimawandels" fördert das BMU Projektideen zur Bewältigung der Folgen des Klimawandels. Projekt-skizzen zu den drei Förderschwerpunkten "Anpassungskonzepte für Unternehmen", "Entwicklung von Bildungsmodulen" und "Kommunale Leuchtturmvorhaben" können in diesem Jahr im Zeitraum vom 1. August bis zum 31. Oktober 2018 beim Projektträger Jülich eingereicht werden.
mehr ...
Termine

Klimaanpassungsdienste – Klimavorsorge in der Praxis

Das Klimavorsorgeportal der Bundesregierung bündelt zukünftig verschiedenste Informationsangebote wie Wissensportale, Leitfäden, Beratungsangebote oder Gute-Praxis-Beispiele, Dessau-Roßlau, 12. November 2018.

11. Kommunale Klimakonferenz

"Klima- und Nachhaltigkeitsziele kommunal verankern": So lautet der Titel der 11. Kommunalen Klimakonferenz, zu der das Bundesumweltministerium und das Deutsche Institut für Urbanistik Kommunalvertreter, Experten und Multiplikatoren herzlich nach Berlin ins dbb Forum einladen. Berlin, 6. und 7. Dezember 2018.

Hitze in der Stadt - kommunale Klimavorsorge

Seminar in Kooperation mit der Stadt Düsseldorf. Veranstalter: DifU, Düsseldorf, 22. bis 23. Mai 2019