Folgen Sie uns auf:




2010-03-01-KLIMZUG-NORD-Newsletter-1-2010-Web

KLIMZUG-NORD Filme bei Youtube

Klimawandel

Die Arktis könnte bis zu zehn Grad wärmer werden

570123_original_R_K_B_by_gabriele Planthaber_pixelio.de.jpgEisberg vor Scharbeutz; Foto: Gabriele Planthaber / pixelio.de

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Meteorologie (MPI-M) und des Deutschen Klimarechenzentrums (DKRZ) haben mit dem neuen Klimamodell des MPI-M neue Klimasimulationen durchgeführt. Erste Ergebnisse der Simulationen sowie die Nutzung der Daten werden im Rahmen einer Informationsveranstaltung am 23. / 24. Februar 2012 in Hamburg vorgestellt. In einem internationalen Modellvergleich bezogen die Forscher den komplexen Kohlenstoffkreislauf und die Vegetationsdynamik in die Klima-projektionen für das 21. Jahrhundert ein. Erstmals wurden neben Langzeitprojektionen auch detaillierte Klimaprognosen für die kommenden zehn Jahre durchgeführt.

 NDR Logo.jpg

Hamburger Forscher: Arktis-Eis schmilzt schneller - Neue Studie zum Klimawandel

Das Meereis in der Arktis verschwindet schneller als in bisherigen Klimasimulationen angenommen. Das ist die schlechte Nachricht, die Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Meteorologie (MPI) und des Deutschen Klimarechenzentrums am Donnerstag in Hamburg im Gepäck hatten. Ihre neuen Simulationen zur Entwicklung des Erdklimas haben jedoch zwiespältige Ergebnisse zutage gefördert - das heißt: Es gibt auch noch Hoffnung zur Rettung des Arktis-Eises, aber nur wenn das von der Staatengemeinschaft angestrebte Ziel einer Erwärmung um nicht mehr als zwei Grad auch wirklich eingehalten wird.

Zwei-Grad-Ziel: Nach 2020 muss CO2-Ausstoß sinken

Selbst dann würde das Eis rund um den Nordpol zwar abnehmen, jedoch im gesamten 21. Jahrhundert nicht völlig verschwinden. Nicht einmal während der Sommermonate sei das der Fall, sagte Ozeanforscher Johann Jungclaus. Das auf der Weltklimakonferenz gefasste politische Ziel der Zwei-Grad-Begrenzung ist bislang jedoch noch nicht in einem bindenden Vertrag festgehalten worden.

Weiterlesen auf www.ndr.de und Video: "Neue Studie zum Klimawandel" anschauen.

logo_hamburger_abendblatt.jpg

Hamburger Klimaforscher stellen Ergebnisse ihrer jüngsten Modellrechnungen vor. Eine Trendwende zu einem gemäßigten Wandel ist noch möglich.

Die gute Nachricht zuerst: Trotz des weiter gestiegenen Ausstoßes von Kohlendioxid ist es noch möglich, die Erderwärmung bis Ende dieses Jahrhunderts auf zwei Grad zu begrenzen – und damit auf ein Ausmaß, dessen Folgen für Natur und Menschheit zu meistern wären. Das zeigen neue Modellrechnungen am Max-Planck-Institut (MPI) für Meteorologie in Hamburg, die die Forscher gestern präsentierten. Die Szenarien sind der deutsche Beitrag im Rahmen der weltweiten Klimasimulationen für den nächsten großen Bericht des Weltklimarats IPCC, der im Oktober 2014 veröffentlicht werden soll.

Mögliche Szenarien zum Klimawandel

Allerdings ist das Zwei-Grad-Ziel nach den Berechnungen nur erreichbar, wenn die Weltgemeinschaft sich zu drastischen Klimaschutzmaßnahmen durchringen könnte. „Der CO2-Ausstoß müsste bis zum Jahr 2020 sein Maximum erreichen und danach drastisch sinken. 2100 darf er nur noch ein Zehntel so hoch sein wie zu Beginn dieses Jahrtausends“, sagte Prof. Jochem Marotzke, Direktor des MPI und stellvertretender Vorsitzender des Weltklima- Forschungsprogramms. „Dieses Szenario ist keine Forderung der Klimaforscher, sondern ein möglicher Zukunftsweg“, sagte Marotzke. Er selbst glaube jedoch nicht, dass es beim CO2-Ausstoß zu einer solch rigiden Trendwende kommen wird.

Weiterlesen auf www.abendblatt.de.

 

logo_mpi_dkrz.jpg

Weitere und genauere Informationen gibt es auf den Seiten des Max-Planck-Instituts für Meteorologie und dem Deutschen Klimarechenzentrum. Unter anderem findet man dort die Klimasimulationen zur Berechnungen zum Globalen Wandel und das gesamte Pressematerial zur Pressekonferenz vom 23.02.2012 „Von der Vergangenheit bis in die Zukunft: Neue Klimasimulationen für Wissenschaft und Gesellschaft“. Viel Spaß beim Lesen!

Starkregenrisiko in Städten kann jetzt besser eingeschätzt werden

Starkregenrisiko in Städten kann jetzt besser eingeschätzt werden

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) erfasst erstmals alle kleinräumigen extremen Niederschläge und erstellt einen Datensatz, der alle extremen Niederschlagsereignisse in Deutschland seit 2001 erfasst.
mehr ...
Klimaresilienter Stadtumbau - Bilanz und Transfer von Ergebnissen des Forschungsfeldes StadtKlimaExWoSt

Klimaresilienter Stadtumbau - Bilanz und Transfer von Ergebnissen des Forschungsfeldes StadtKlimaExWoSt

Erfolgsfaktoren von kommunalen Anpassungsprozessen. Ergebnisse aus zehn Städten, die beispielhafte Studien durchgeführt haben.
mehr ...
Termine

Save the date: Fachkolloquium „10 Jahre KomPass“

Veranstalter: Umweltbundesamt, Kompetenzzentrum Klimafolgen und Anpassung, Dessau, 21. Juni 2016.

Seminar Urbanes Grün und Innenentwicklung

Trends, Konzepte und Instrumente. Veranstalter: Deutsches Institut für Urbanistik. Berlin, 23. und 24. Juni 2016.

Resilient Cities 2016 - 7th Global Forum on Urban Resilience and Adaptationb

Resilient Cities 2016 (6-8 July 2016) will focus on driving forward implementation and financing of urban resilience toward the goal of a more sustainable, inclusive and resilient urban development. Bonn, 6-8 July 2016.