Folgen Sie uns auf:




2010-03-01-KLIMZUG-NORD-Newsletter-1-2010-Web

KLIMZUG-NORD Filme bei Youtube

Starkregen im Norden nimmt zu, Sturmflutgefahr ab

Auch vor Schleswig-Holstein und Hamburg macht der Klimawandel nicht halt. Eine Zunahme der Niederschlagsmenge macht dies bereits deutlich.

Der Trend zu steigenden Temperaturen hält bundes- und weltweit an. "Kein Land wird von den Folgen des Klimawandels verschont bleiben", warnte gestern in Berlin der Vizepräsident des Deutschen Wetterdienstes (DWD), Paul Becker. So war gerade erst das vergangene Jahr mit durchschnittlich 9,6 Grad Celsius das viertwärmste in Deutschland seit Beginn der Messungen 1881.

Durch die wärmeren Temperaturen verlagern sich unter anderem die globalen Hauptwindzonen langsam in Richtung der Erdpole. Beide Effekte zusammen werden das Wetter auch in Norddeutschland im Lauf dieses Jahrhunderts spürbar verändern. So werden die Winter milder, allerdings auch feuchter - die Zahl der Starkregenfälle und damit die Überschwemmungsgefahr nimmt zu.

Gefahr von Sturmfluten an Nord- und Ostseeküste sinkt

In Schleswig-Holstein und Hamburg ist die jährliche Niederschlagsmenge bereits in den vergangenen 130 Jahren so kräftig gestiegen wie in fast keinem anderen Bundesland - im Trend um gut 16, in der Elbmetropole sogar um 17 Prozent. Nur Bremen ist mit ebenfalls 16 Prozent ähnlich stark betroffen gewesen. Wegen des wachsenden Hochwasserrisikos mahnten die DWD-Meteorologen bessere Schutzmaßnahmen gegen Überschwemmungen an. Die Sommer werden künftig heißer und trockener. In Schleswig-Holstein ist der sommerliche Temperaturanstieg allerdings bisher noch am geringsten in allen Bundesländern - er betrug im Trend der zurückliegenden 130 Jahre nur 0,85 Grad Celsius. Am größten war das Plus im Saarland mit 1,5 Grad.

Und für das nördlichste Bundesland gibt es noch eine gute Nachricht: Wegen der Verschiebung der Windzonen sinkt laut DWD sogar die Gefahr von Sturmfluten an Nord- und Ostseeküste. Ob die Verschiebung auch Folgen für den Ertrag von Windrädern im Meer und an der Küste hat, konnten die Experten noch nicht sagen. Gleiches gelte für mögliche Änderungen bei der Sonnenscheindauer und der Produktion von Solarenergie. "Das Thema ist spannend", erklärte Becker. "Aber dazu müssen wir erst noch mehr forschen." (bg)

Quelle: Schleswig-Holsteinischer Zeitungsverlag

Bundesregierung startet neues Informationsportal zur Vorsorge gegen Klimaschäden

Bundesregierung startet neues Informationsportal zur Vorsorge gegen Klimaschäden

Ab dem 25.9.2018 können sich Behörden, Unternehmen und interessierte Bürger beim "Deutschen Klimavorsorgeportal" über Möglichkeiten zur Anpassung an den Klimawandel informieren. Bundesumweltministerin Svenja Schulze stellte das Portal gemeinsam mit dem Deutschen Wetterdienst der Öffentlichkeit vor. Das "Deutsche Klimavorsorgeportal" (KLiVO) bietet staatlich geprüfte und aktuelle Informationen zum Klimawandel in Deutschland und Empfehlungen zur Vorsorge gegen Klimaschäden. Mit KLiVO können...
mehr ...
DWD: Vorläufiger Rückblick auf den Sommer 2018 - eine Bilanz extremer Wetterereignisse

DWD: Vorläufiger Rückblick auf den Sommer 2018 - eine Bilanz extremer Wetterereignisse

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) zieht eine vorläufige Bilanz des Sommers 2018. Eine Bilanz extremer Wetterereignisse...
mehr ...
BMU fördert weiterhin kreative Projekte zur Bewältigung der Folgen des Klimawandels

BMU fördert weiterhin kreative Projekte zur Bewältigung der Folgen des Klimawandels

Mit dem Programm "Anpassung an die Folgen des Klimawandels" fördert das BMU Projektideen zur Bewältigung der Folgen des Klimawandels. Projekt-skizzen zu den drei Förderschwerpunkten "Anpassungskonzepte für Unternehmen", "Entwicklung von Bildungsmodulen" und "Kommunale Leuchtturmvorhaben" können in diesem Jahr im Zeitraum vom 1. August bis zum 31. Oktober 2018 beim Projektträger Jülich eingereicht werden.
mehr ...
Termine

Klimaanpassungsdienste – Klimavorsorge in der Praxis

Das Klimavorsorgeportal der Bundesregierung bündelt zukünftig verschiedenste Informationsangebote wie Wissensportale, Leitfäden, Beratungsangebote oder Gute-Praxis-Beispiele, Dessau-Roßlau, 12. November 2018.

Fachtagung: Anpassung an den Klimawandel

Veranstaltende: Bildungszentrum für die Ver- und Entsorgungswirtschaft gGmbH (BEW) zusammen mit dem Deutschen Städtetag. Duisburg, 19. November 2018

Praxiswerkstatt Klimafolgenanpassung - Mit Starkregen umgehen

Praktische Beispiele aus norddeutschen Kommunen zeigen die Herausforderungen und Lösungen für den Umgang mit Starkregenereignissen auf. Eine Veranstaltung der Metropolregion Hamburg. Konzept und Durchführung: OCF Consulting, Ahrensburg, 27. November 2018, 14 bis 17.30 Uhr

11. Kommunale Klimakonferenz

"Klima- und Nachhaltigkeitsziele kommunal verankern": So lautet der Titel der 11. Kommunalen Klimakonferenz, zu der das Bundesumweltministerium und das Deutsche Institut für Urbanistik Kommunalvertreter, Experten und Multiplikatoren herzlich nach Berlin ins dbb Forum einladen. Berlin, 6. und 7. Dezember 2018.

4. Hamburger Symposium zur regionalen Gesundheitsversorgung

Was macht eine Stadt zur gesunden Stadt? Fachkonferenz mit Vertretern aus Wissenschaft, Politik, Wirtschaft und Gesundheitsversorgung. Veranstaltende: Institut für Versorgungsforschung in der Dermatologie und bei Pflegeberufen (IVDP), Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE), Hamburg, 28. Februar 2019