Folgen Sie uns auf:




2010-03-01-KLIMZUG-NORD-Newsletter-1-2010-Web

KLIMZUG-NORD Filme bei Youtube

Leitprojekt der Metropolregion Hamburg: Länderübergreifender Hochwasserschutz an Binnengewässern

Mit der Verrohrung der Oberflächenentwässerung von der Börnsener Feldkamp-Siedlung in die Dalbek ist eine weitere Maßnahme für einen erfolgreichen Hochwasserschutz im Bereich der Brookwetterung abgeschlossen.

Verrohrung in die Dalbek.jpgVerrohrung in die Dalbek (Bild: MRH)

Starkregenereignisse haben in den letzten Jahren vielerorts zu nicht mehr hinnehmbaren Hochwasserabflüssen geführt. Diese Hochwasserereignisse sind geprägt durch unter-schiedliche Schadensbilder im Umfeld der Gewässer, welche die Bevölkerung in hohem Maße belasten. Ein entscheidender Grund liegt in der kleinräumigen, aber drastisch zunehmenden Versiegelung der Landschaft bei nicht ausreichender Schaffung von Retentionsräumen für das Hochwasser in der Vergangenheit.

Besonders kritisch stellt sich die Situation in Hamburg-Bergedorf im Bereich der Brookwetterung und in der Gemeinde Escheburg an Dalbek und Knollgraben dar. Hier kommt es häufig zu Überschwemmungen. Ursächlich für Überschwemmungen im Bereich der Dalbek war die in den 70er Jahren genehmigte Einleitung von Niederschlagswasser aus der Börnsener Siedlung am Feldkamp in die Dalbek. Diese erfolgte direkt an der Hangkante. Da zwischen Hangkante und Gewässersohle eine Höhendifferenz von 35 Metern besteht, hat die offene Einleitung zu erheblichen Ausspülungen und Bildung eines Kerbtales geführt. Aufgrund des Gefälles und der nicht geringen Wassermenge wurden dort in den letzten 35 Jahren rund 4.800 Kubikmeter Boden durch Niederschlagswasser abgetragen und in die Dalbek und teilweise bis in die Brookwetterung getragen. Dieses führte zu erheblich höheren Unterhaltungskosten an Dalbek und Brookwetterung, um den Wasserabfluss zu gewährleisten. Dennoch ließen sich Überschwemmungen bei Starkregenereignissen nicht vermeiden.

Deshalb wurde die bisher offene Einleitung im vorhandenen Weg verrohrt. In dieser neuen Leitung sind sogenannte Energievernichtungsschächte eingebaut und am Ende wird das Niederschlagswasser in Höhe der Gewässersohle über eine naturnahe Verteilung in die Dalbek eingeleitet. Die Gesamtkosten von rund 160.000 € wurden zu 50 Prozent vom Förderfonds Hamburg/Schleswig-Holstein unterstützt, die anderen 50 % tragen die Gemeinden.

Die Umsetzung dieser Maßnahme erfolgte im Rahmen des 5. Abschnittes des Leitprojek-tes der Metropolregion Hamburg „Länderübergreifender Binnenhochwasserschutz am Beispiel der Brookwetterung".

Bereits abgeschlossen sind

  • Bau eines Sandfangs im Börnsengraben (Gesamtkosten 56.000 € / Fördersumme 39.200 €).
  • Bau einer Ablaufgerinne am Regenrückhaltebecken Börnsen-Mitte (Gesamtkosten 50.000 € / Fördersumme 35.000 €).
  • Umbau der Bisteiche in Escheburg zu Rückhaltebecken (Gesamtkosten 99.000 € / Fördersumme 49.500 €).
  • Bau bzw. Schaffung von Überschwemmungsflächen in Geesthacht und Kröppelshagen-Fahrendorf (Gesamtkosten 166.000 € / Fördersumme 101.000 €).

Bereits in Auftrag gegeben wurde die Umplanung der Dalbekkreuzung mit der Bahntrasse. Der Durchlass an der Bahn versandet sehr oft und führt zu Überschwemmungen. Das Oberflächenwasser läuft dann zum Schmutzwasserpumpwerk und führte dort zu erheblichen Mehrkosten. Es wird angestrebt, diese Maßnahme noch in diesem Jahr umzusetzen.

In Hamburg wurde die Stauanlage Rehwinkel/Neue Brookwetterung umgebaut. Ferner bauten die Hamburger Wasserwerke die Stauanlagen in der Brookwetterung in den letzten Jahren um. Diese Gesamtmaßnahmen führen zu einer Verringerung der Hochwasserhäufigkeit.

Als weitere Maßnahme sind noch Rückhaltungen in Escheburg erforderlich. Die Planung ist für 2013 angedacht.

Derartige Maßnahmen sind notwendig, denn Hochwasser macht vor Landesgrenzen nicht Halt. Im Bereich der Brookwetterung in Bergedorf wird dies besonders deutlich: 90% des hier ankommenden Wassers kommt aus dem Kreis Herzogtum Lauenburg. Um die Hochwasserprobleme in Bergedorf zu entschärfen, sind Maßnahmen im gesamten Ein-zugsgebiet des Wassers erforderlich. Das Projekt "Länderübergreifender Binnenhochwasserschutz am Beispiel der Brookwetterung" wurde in einem Wettbewerb als Leitprojekt der Metropolregion ausgezeichnet. Es wird mit bis zu 90% der Kosten finanziell unterstützt durch den Förderfonds Nord der Metropolregion Hamburg.

Mehr Infos: www.metropolregion.hamburg.de/leitprojekte/313046/hochwasserschutz.html

Kontakt:

Geschäftsstelle der Metropolregion Hamburg
Marion Köhler
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
presse@metropolregion.hamburg.de

Mit experimenteller Ökologie den Auswirkungen des Klimawandels auf Salzwiesen auf der Spur

Mit experimenteller Ökologie den Auswirkungen des Klimawandels auf Salzwiesen auf der Spur

"Professor heizt Salzwiese" - so heißt es in einer Pressemitteilung des LKN Schleswig-Holstein. In den Salzwiesen auf der Hamburger Hallig wird das Team um Professor Kai Jensen von der Universität Hamburg bis zum Juli 27 kuppelförmige Erwärmungskammern aufbauen.
mehr ...
Klimaveränderungen in Schleswig-Holstein: Wärmer, nasser und ein höherer Meeresspiegel

Klimaveränderungen in Schleswig-Holstein: Wärmer, nasser und ein höherer Meeresspiegel

Umweltminister Habeck und DWD-Vizepräsident Becker stellen Klimareport für Schleswig-Holstein vor. Der Klimawandel ist in Schleswig-Holstein bereits festzustellen und er wird sich weiter auf das Land auswirken. Das geht aus dem Klimareport des Deutschen Wetterdienstes (DWD) und des Landesamtes für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume (LLUR) hervor, den ...
mehr ...
Praxisratgeber Klimagerechtes Bauen

Praxisratgeber Klimagerechtes Bauen

Mehr Sicherheit und Wohnqualität bei Neubau und Sanierung. Der Praxisratgeber beschreibt Problemfelder, die auf jede Hausbesitzerin und jeden Hausbesitzer mit hoher Wahrscheinlichkeit zukommen können. Die Broschüre liefert Anregungen für die Standortanalyse und vor allem zu konkreten baulichen und technischen Maßnahmen gegen eindringendes Wasser, zum Schutz gegen Hitze sowie Sturm- und Hagelschäden.
mehr ...
Termine

Anpassung an den Klimawandel – Was können die Kommunen leisten?

Veranstalter: Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein (MELUR), Flintbek, 26. Juni 2017.

Gemeinsam sind wir klimaresilient – Wie Beteiligung in Städten und Regionen gelingt

27. und 28. Juni 2017 im Umweltbundesamt, Dessau-Roßlau.

Biodiversity and Health in the Face of Climate Change

Challenges, opportunities and evidence gaps. European Conference hosted by the German Federal Agency for Nature Conservation (BfN) and others. 27-29 June 2017, Bonn/Germany

Cities and Climate Conference 2017

Potsdam Institute for Climate Impact Research (PIK), 19. bis 21. September 2017, Potsdam.

"TWIN CITIES In Climate Change"

Eine Konferenz vom Regionalverband Ruhr, der KlimaExpo NRW und der Grünen Hauptstadt Europas - Essen 2017, 6. bis 8. November 2017, Welterbe Zollverein - Schacht XII.