Folgen Sie uns auf:




2010-03-01-KLIMZUG-NORD-Newsletter-1-2010-Web

KLIMZUG-NORD Filme bei Youtube

Sommerliche Wetterkapriolen Heftige Gewitter als Vorboten des Klimawandels?

Mehr als 150.000 Blitze wurden bei Unwettern am vergangenen Wochenende in Deutschland gemessen - eine Rekordquote. Es gab vier Tote und zahlreiche Verletzte. Sind die sommerlichen Wetterkapriolen Zufall oder deutliche Vorboten des Klimawandels?

Gewitterfront vom 10. Juli 2004 in Willich (NRW).jpgBild: Rolf van Melis | pixelio.de

Heftige Gewitter passen durchaus in die Erwartungen der Klimaforscher: "Wenn man sich die Prognosen anschaut, dann sieht man, dass Starkwetterereignisse - sprich Gewitter und massiver Regen  - häufiger erwartet werden", erläutert SWR-Umweltredakteur Werner Eckert, der aber einschränkt: "Klima ist das Wetter von 30 Jahren im Durchschnitt. Wenn man auf ein Jahr schaut, kann man das Klima nicht beschreiben. Das muss klar sein."

Unbestritten ist die Tatsache, dass die Temperaturen in Deutschland steigen, in kleineren Gebieten zum Teil dramatisch. Bis zu sechs Grad mehr werden beispielsweise im Durchschnitt in diesem Jahrhundert für den östlichen Bodensee erwartet. "Das ist viel Holz", so Eckert, "wenn man bedenkt, dass der weltweite Unterschied zwischen einer Eis- und Wärmezeit bei nur fünf Grad lag."

Folgen des Wandels sind noch nicht zu überschauen

Der Anstieg der Temperaturen zeitigt Folgen, "die wir noch nicht überschauen können." Es wird wärmer, ob es aber mehr oder weniger regnen wird, darüber sind sich die Meteorologen noch unsicher. "Tendenziell soll es im späten Winter künftig mehr Niederschläge geben, im Sommer ist man sich ziemlich uneins", sagt Eckert. Klar scheint aber, dass der Regen im Sommer nicht als warmer Landregen, sondern vor allem als heftiges Gewitter herunterkommen wird. "Die Art und Weise, wie es regnet, wird sich eher verändern, als die Niederschlagsmenge."

Deutschland bleibt aber in den gemäßigten Breiten mit Sommer- und Winterschema mit Frostnächten und Tagen. Wärmeliebende Pflanzen und Tieren fühlen sich mittlerweile hierzulande viel wohler. Beispiel Weinbau: Sorten, die mehr Wärme brauchen, sind längst heimisch. "Der Chardonnay ist längst hier angekommen und man kann Merlot anbauen, die wären früher nicht reif geworden", so Eckert. "Der limitierende Faktor sind die Frostzeiten im Winter. Hier erfrieren einige Sorten."

Das Fazit des Umweltredakteurs: "Das Klima bleibt spannend, aber nicht unproblematisch. Deutschland wird aber nicht zur Wüste werden. Wir sind bei den Begünstigten des Klimawandels, wir müssen ihn eigentlich nur managen. Erleiden müssen ihn andere im Süden."

Weiterlesen auf der Internetseite des Südwestrundfunks

 

 

Neue Runde im Förderprogramm „Anpassung an den Klimawandel"

Neue Runde im Förderprogramm „Anpassung an den Klimawandel"

Städte, Gemeinden und Unternehmen sind verstärkt gefordert, sich auf Veränderungen infolge des Klimawandels vorzubereiten. Das BMUB unterstützt dies mit dem „Förderprogramm Anpassung an den Klimawandel“. Dafür wird nun die fünfte Förderrunde ausgerufen: In der Zeit vom 1. August bis zum 31. Oktober 2017 können Projektskizzen zu den drei Förderschwerpunkten „Anpassungskonzepte für Unternehmen“, „Entwicklung von Bildungsmodulen“ und „Kommunale Leuchtturmvorhaben“ beim Projektträger Jülich eingereicht werden.
mehr ...
Fachinformationssystem Klimaanpassung

Fachinformationssystem Klimaanpassung

Im Fachinformationssystem (FIS) Klimaanpassung wird vorhandenes Wissen zu Klimafolgen und der Anpassung an den Klimawandel in Nordrhein-Westfalen zusammengeführt.
mehr ...
Mit experimenteller Ökologie den Auswirkungen des Klimawandels auf Salzwiesen auf der Spur

Mit experimenteller Ökologie den Auswirkungen des Klimawandels auf Salzwiesen auf der Spur

"Professor heizt Salzwiese" - so heißt es in einer Pressemitteilung des LKN Schleswig-Holstein. In den Salzwiesen auf der Hamburger Hallig wird das Team um Professor Kai Jensen von der Universität Hamburg bis zum Juli 27 kuppelförmige Erwärmungskammern aufbauen.
mehr ...
Termine

KliFo kommunal: Klimawandel und seine Folgen - Wie gehen wir Ratsmitglieder damit um?

Fortbildungsveranstaltung der Kommunalen Umwelt-Aktion U.A.N. für kommunale Ratsmitglieder. Schwerpunkt: Starkregenereignisse und Hochwasser, 12. August 2017, Osnabrück.

Seminar „Kommunaler Erfahrungsaustausch Starkregen in Niedersachsen“

Die Kommunale Umwelt-Aktion U.A.N. lädt vom Starkregen betroffene Kommunen herzlich zum Kommunalen Erfahrungsaustausch Starkregen in Niedersachsen nach Hannover ein. 7. September 2017, Hannover.

Cities and Climate Conference 2017

Potsdam Institute for Climate Impact Research (PIK), 19. bis 21. September 2017, Potsdam.

Exkursion zur RISA Pilotmaßnahme "Flächenmitbenutzung und Notwasserweg Ohlendorffs Park"

Experten von Hamburg Wasser berichten von der Umsetzung. 28. September 2017, 9.30 bis 11.30 Uhr Ort: Ohlendorff´sche Villa, Im Alten Dorfe 28, 22359 Hamburg

Wetter.Wasser.Waterkant2017

Hamburgs kostenfreie Bildungswoche zu Klima, Ökologie und Nachhaltigkeit. HafenCity Hamburg, 9. bis 13. Oktober 2017.