Folgen Sie uns auf:




2010-03-01-KLIMZUG-NORD-Newsletter-1-2010-Web

KLIMZUG-NORD Filme bei Youtube
Ökonomie

Ökonomie

Zwischenstand Mai 2011

Die möglichen ökonomischen Folgen des Klimawandels sind vielschichtig. Der Klimawandel kann sich je nach Ausmaß als Wachstumshemmnis erweisen oder Teilen der Wirtschaft Wachstumschancen eröffnen. Mit dem häufigeren und stärkeren Eintreten von extremen Wetterereignissen steigt ferner der Umfang der zu erwartenden Schäden an privatem Eigentum oder der öffentlichen Infrastruktur. Außerdem sind für bestimmte Wirtschaftszweige die klimatischen Bedingungen oder die Sicherheit vor schwer kalkulierbaren Ereignissen wichtige Standortfaktoren. Deshalb können sie langfristig einen Einfluss auf die regionale Wirtschaftsstruktur ausüben.

Für den Umgang mit dem Phänomen des Klimawandels stehen zwei Strategien zur Verfügung. Zum einen zielt der Klimaschutz darauf ab, ein weiteres Fortschreiten des Klimawandels zu unterbinden. Wirksame Klimaschutzziele bedürfen dabei einer internationalen Übereinkunft. Sie müssen deshalb auf der entsprechenden Ebene vereinbart und national umgesetzt werden. Zum anderen ist es das Ziel der Klimaanpassung, Vorkehrungen für die Auswirkungen des Klimawandels zu treffen, die bereits nicht mehr zu vermeiden sind. Anpassungsmaßnahmen lassen sich am besten auf der regionalen oder lokalen Ebene umsetzen, weil dort erstens das Wissen über spezielle Notwendigkeiten besser ausgeprägt ist und zweitens ihr Nutzen am ehesten spürbar ist.

Die Unsicherheit über die genauen Konsequenzen für einzelne Regionen rechtfertigt dabei nicht, keine Anpassungsmaßnahmen vorzunehmen. Nur wenn die Kosten der Anpassung sehr hoch oder die zu erwartenden Schäden aus dem Klimawandel sehr klein wären, ließe sich ein Abwarten rechtfertigen. Nach dem derzeitigen Kenntnisstand der Wissenschaft ist dies allerdings sehr unwahrscheinlich und verletzt zudem das Vorsichtsprinzip  ....

Einzelheiten zu Inhalten, Themen und Umsetzung der Querschnittsaufgabe

PDF des gesamten Artikels (download)

Koordination:

Q3_Stiller.jpg Dr. Silvia Stiller
Hamburgisches WeltWirtschaftsInstitut gGmbH
Leiterin Kompetenzbereich Hamburg und regionale Entwicklungen

Heimhuder Straße 71
20148 Hamburg
Telefon +49 40 340576-660

 

Q3_Sven-Schulze Dr. Sven Schulze
Hamburgisches WeltWirtschaftsInstitut gGmbH
Kompetenzbereich Wirtschaftliche Trends
Heimhuder Straße 71
20148 Hamburg
Tel +49 40 340576-355

 

Poster zum Zwischenstand Mitte 2010 (PDF-Dokument, 438 KB)


 

 

Bundesregierung startet neues Informationsportal zur Vorsorge gegen Klimaschäden

Bundesregierung startet neues Informationsportal zur Vorsorge gegen Klimaschäden

Ab dem 25.9.2018 können sich Behörden, Unternehmen und interessierte Bürger beim "Deutschen Klimavorsorgeportal" über Möglichkeiten zur Anpassung an den Klimawandel informieren. Bundesumweltministerin Svenja Schulze stellte das Portal gemeinsam mit dem Deutschen Wetterdienst der Öffentlichkeit vor. Das "Deutsche Klimavorsorgeportal" (KLiVO) bietet staatlich geprüfte und aktuelle Informationen zum Klimawandel in Deutschland und Empfehlungen zur Vorsorge gegen Klimaschäden. Mit KLiVO können...
mehr ...
DWD: Vorläufiger Rückblick auf den Sommer 2018 - eine Bilanz extremer Wetterereignisse

DWD: Vorläufiger Rückblick auf den Sommer 2018 - eine Bilanz extremer Wetterereignisse

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) zieht eine vorläufige Bilanz des Sommers 2018. Eine Bilanz extremer Wetterereignisse...
mehr ...
BMU fördert weiterhin kreative Projekte zur Bewältigung der Folgen des Klimawandels

BMU fördert weiterhin kreative Projekte zur Bewältigung der Folgen des Klimawandels

Mit dem Programm "Anpassung an die Folgen des Klimawandels" fördert das BMU Projektideen zur Bewältigung der Folgen des Klimawandels. Projekt-skizzen zu den drei Förderschwerpunkten "Anpassungskonzepte für Unternehmen", "Entwicklung von Bildungsmodulen" und "Kommunale Leuchtturmvorhaben" können in diesem Jahr im Zeitraum vom 1. August bis zum 31. Oktober 2018 beim Projektträger Jülich eingereicht werden.
mehr ...
Termine

4. Hamburger Symposium zur regionalen Gesundheitsversorgung

Was macht eine Stadt zur gesunden Stadt? Fachkonferenz mit Vertretern aus Wissenschaft, Politik, Wirtschaft und Gesundheitsversorgung. Veranstaltende: Institut für Versorgungsforschung in der Dermatologie und bei Pflegeberufen (IVDP), Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE), Hamburg, 28. Februar 2019

Anpassung in der Landwirtschaft

Veranstaltende: Kuratorium für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft e. V. (KTBL), Darmstadt. Darmstadt, 20. und 21. März 2019.

Hitze in der Stadt - kommunale Klimavorsorge

Seminar in Kooperation mit der Stadt Düsseldorf. Veranstalter: DifU, Düsseldorf, 22. bis 23. Mai 2019